rpi0.tex 9.19 KB
Newer Older
d.bertini's avatar
d.bertini committed
1
2
3
4
5
6
7
8
\part{Grundlagen}
\chapter{LED - Leuchtdioden}
\label{led:intro}
\minitoc

\section{Was ist ein LED?}
Leuchtdioden wandeln elektrische Energie in Licht um.
Sie funktionieren wie Halbleiterdioden, die in Durchlassrichtung Licht erzeugen.
9
Die Kurzbezeichnung LED ist die Abkürzung für "Light Emitting Diode",
d.bertini's avatar
d.bertini committed
10
was auf Deutsch "Licht emittierende Diode" bedeutet. \\
11
Leuchtdioden gibt es in verschiedenen Farben, Grössen und Bauformen.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
12
13
Sie werden als Signal und Lichtgeber in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt. \\
Die Leuchtdiode schaltet sehr schnell vom leuchtenden in den nichtleuchtenden Zustand.
14
Der Lichtstrahl kann bis in den MHz-Bereich getaktet werden. Allerdings ist das für
d.bertini's avatar
d.bertini committed
15
das menschliche Auge nur als Leuchtbrei sichtbar.
16
Die Helligkeit der LED ist dann geringer, als es beim eingestellte Stromfluss sein müsste.\\
d.bertini's avatar
d.bertini committed
17
18
Mit optimal aufeinander abgestimmten Komponenten können Lebensdauern von 50.000 Stunden und mehr erreicht werden.
Im Vergleich zu normalen Lampen ist das sehr lange.
19
Die gebräuchlichsten Bauformen haben einen 3 mm oder 5 mm grossen Durchmesser.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
20
21

\section{Polung}
22
Wie jede andere Diode ist auch die LED polungsabhängig ( Abbildung \ref{led:polung} ).
d.bertini's avatar
d.bertini committed
23
24
Die eine Anschlussseite ist die Anode, die andere Seite die Kathode. \\
Wenn man in die Leuchtdiode hineinschaut, dann ist die dickere Seite die Kathode.
25
26
\"Ausserlich erkennt man die Kathode am kürzeren Anschluss oder an der abgeflachten
Seite des Gehäuserandes an der Unterseite.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
27
28
29
30
31
32
33
34
35
\begin{figure}[!htbp]
  \begin{center}
    \includegraphics[width=4cm, height=4cm]{pics/led_polung.png}
  \end{center}
  \caption{Led Polung}
  \label{led:polung}
\end{figure}

\section{Farben und Hableitermaterial}
36
Die klassischen Farben sind rot, grün, gelb und orange.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
37
38
Es gibt aber auch noch blau und weiss.
Je nach Farbe besteht der Halbleiterkristall einer Leuchtdiode aus unterschiedlichen Materialien.
39
Die Farbe des Lichts bzw. die Wellenlänge des Lichts wird vom Halbleiterkristall und von der Dotierung bestimmt.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
40
41
42
43
Der Kristall besteht aus einer n- und einer p-Schicht.
Von daher unterscheidet er sich kaum von einer normalen Halbleiterdiode. \\
LEDs unterscheiden sich nicht nur in ihrer Farbe, sondern auch in ihren elektrischen Eigenschaften.
Teilweise kann man die Farben nicht untereinander tauschen.
44
Die Durchlassspannung ist unterschiedlich und stark vom Halbleitermaterial abhängig. \\
d.bertini's avatar
d.bertini committed
45
Rote Leuchtdioden $ ( \lambda = 0.66 \mu m ) $ haben einen besonders guten Wirkungsgrad.
46
Den höchsten Wirkungsgrad haben Infrarot-Leuchtdioden $ (\lambda = 0.9 bis 0.94 \mu m)$ .  \\
d.bertini's avatar
d.bertini committed
47
48
49
50
51
52
53
\\
Die LED ist je nach Farbe aus unterschiedlichen Mischkristallen aufgebaut:

\begin{itemize}
\item Galliumarsenid (GaAs)
\item Galliumarsenidphosphid (GaAsP)
\item Galliumphosphid (GaP)
54
55
56
\item Aluminium-Indium-Gallium-Phosphid (AlInGaP) für Rot, Rot-Orange, Amber
\item Indium-Gallium-Nitrogen (InGaN) für Grün, Cyan, Blau, Weiss
\item GalliumNitrid (GaN) für Blau
d.bertini's avatar
d.bertini committed
57
58
59
60
\end{itemize}

\section{Funktionweise einer LED}
Eine Leuchtdiode besteht aus einem n-leitenden Grundhalbleiter.
61
62
63
Darauf ist eine sehr dünne p-leitende Halbleiterschicht mit grosser Löcherdichte aufgebracht.
Wie bei der normalen Diode wird die Grenzschicht mit freien Ladungsträgern überschwemmt.
Die Elektronen rekombinieren mit den Löchern.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
64
Dabei geben die Elektronen ihre Energie in Form eines Lichtblitzes frei.
65
66
67
Da die p-Schicht sehr dünn ist, kann das Licht entweichen.
Schon bei kleinen Stromstärken ist eine Lichtabstrahlung wahrnehmbar.
Die Lichtstärke wächst proportional mit der Stromstärke.\\
d.bertini's avatar
d.bertini committed
68
Da von dem Halbleiterkristall nur eine geringe Lichtstrahlung ausgeht,
69
ist das Metall unter dem Kristall halbkugelförmig.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
70
Dadurch wird das Licht gestreut.
71
72
Durch das linsenförmige Gehäuse wird das Licht gebündelt.
So können Leuchtdioden schon mit wenigen Milliampere Strom sehr hell leuchten.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92

\begin{figure}[!htbp]
  \begin{center}
    \includegraphics[width=4cm, height=4cm]{pics/led_funktion.png}
  \end{center}
  \caption{Led funktionwiese}
  \label{led:funktion}
\end{figure}

\section{Schaltzeichen}

\begin{figure}[!htbp]
  \begin{center}
    \includegraphics[width=4cm, height=2cm]{pics/led_schaltzeichen.png}
  \end{center}
  \caption{Led Schaltzeichen}
  \label{led:schalt}
\end{figure}

\section{Standard-LEDs}
93
Standard-Leuchtdioden haben einen Durchmesser von 5 mm. Sie sind die häufigsten
d.bertini's avatar
d.bertini committed
94
95
verwendeten Leuchtdioden in elektronischen Schaltungen.
Sie beginnen bei 8 bis 12 mA zu leuchten.
96
Erhöht man den Strom leuchten Sie heller.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
97
98
99
Bei 20 mA ist die maximale Leuchtkraft erreicht.
Der Unterschied zu 15 mA ist aber nur minimal.
Meist ist ein Strom von 10 mA schon ausreichend, um sie ausreichend zum Leuchten zu bringen. \\
100
Die folgende Tabelle gibt Auskunft über die Durchflussspannung $U_F$.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
Die genaue Durchflussspannung $U_F$ und Durchflussstrom $I_F$ gibt nur das Datenblatt
der Leuchtdiode Auskunft (Abbildung \ref{led:leds}). \\
Vorsicht, je nach Hersteller kann es hier Unterschiede geben.

\begin{figure}[!htbp]
  \begin{center}
    \includegraphics[width=4cm, height=4cm]{pics/led_tabelle1.png}
  \end{center}
  \caption{Standard LEDs}
  \label{led:leds}
\end{figure}


\section{Low-Current-LEDs}
Low-Current-Leuchtdioden haben einen Durchmesser von 3 oder 5 mm.
Sie leuchten bereits bei 2 mA mit bis zu 5 mcd.
117
Erhöht man den Strom leuchten Sie heller.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
118
119
Bei 20 mA ist die maximale Leuchtkraft erreicht. \\
Low-Current-LEDs haben die Eigenschaft, dass sie bei 2 mA noch leuchten, was Standard-LEDs nicht tun.
120
Die hören (je nach Hersteller) schon bei 8 bis 10 mA auf zu leuchten. \\
d.bertini's avatar
d.bertini committed
121
122
Low-Current bedeutet nicht, dass eine LED bei 2 mA genauso hell leuchtet wie bei 20mA,
sondern dass diese LED bis hinter zu 2 mA betrieben werden kann und zumindest schwach leuchtet. \\
123
Die folgende Tabelle gibt Auskunft über die Durchflussspannung $U_F$.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
Die genaue Durchflussspannung $U_F$ und Durchflussstrom $I_F$ gibt nur das Datenblatt der Leuchtdiode Auskunft.\\
Vorsicht, je nach Hersteller kann es hier Unterschiede geben.
\begin{figure}[!htbp]
  \begin{center}
    \includegraphics[width=4cm, height=3cm]{pics/led_current.png}
  \end{center}
  \caption{Standard LEDs}
  \label{led:leds}
\end{figure}
\section{\"Ubersicht: Leuchtdioden-LEDs}
\begin{figure}[!htbp]
  \begin{center}
    \includegraphics[width=0.5\textwidth]{pics/led_typ.png}
  \end{center}
  \caption{LEDs Typ}
  \label{led:typ}
\end{figure}

\section{Die Leuchtdiode in der Anwendung}
Leuchtdioden reagieren sehr empfindlich auf einen zu grossen Durchlassstrom.
Deshalb darf eine Leuchtdiode niemals direkt an eine Spannung angeschlossen werden. \\
Eine Leuchtdiode muss immer mit einem Vorwiderstand oder einem strombegrenzenden Bauteil beschaltet sein.

\begin{figure}[!htbp]
  \begin{center}
    \includegraphics[width=4cm, height=4cm]{pics/led_u.png}
  \end{center}
  \caption{LED in der Anwendung}
  \label{led:u}
\end{figure}
Mit einem Vorwiderstand wird der Durchlassstrom IF, der durch die Leuchtdiode fliesst, begrenzt.
155
Bei der Widerstandsbestimmung muss die jeweilige Durchlassspannung UF berücksichtigt werden.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
156
157
158
159
160

\vspace{1cm}
$R_V =\frac{U_{ges}-U_F}{I_F}$
\vspace{1cm}

161
Die Formel berechnet den Vorwiderstand $R_V$ über die Gesamtspannung Uges abzüglich der Durchlassspannung
d.bertini's avatar
d.bertini committed
162
163
$U_F$ durch den Durchlassstrom $I_F$.
Eine Leuchtdiode brennt schon bei einem Bruchteil des maximalen Durchlassstroms.
164
Ausserdem müssen Leuchtdioden nicht zwingend mit ihrer vollen Leuchtstärke strahlen.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
165
166
Meist reichen schon wenige mA aus um eine ausreichende Helligkeit zu erzeugen.

167
168
169
\section{Warum wird ein Vorwiderstand benötigt?}
LEDs müssen immer mit einem Vorwiderstand betrieben werden.
Das gilt auch dann, wenn eine Betriebsspannung zur Verfügung steht,
d.bertini's avatar
d.bertini committed
170
171
172
173
174
die der LED-Durchflussspannung entspricht.
Der Vorwiderstand dient zum einen zum Begrenzen der Spannung,
in dem sich die Betriebsspannung zwischen Vorwiderstand und LED aufteilt.
An der LED stellt sich ein fester vorher bekannter Spannungsabfall ein.
Das ist die Durchlassspannung der Leuchtdiode, die allerdings nicht allzu konstant und unter Exemplarstreuung leidet.
175
Am Vorwiderstand fällt dann noch der Rest der Betriebsspannung ab.
d.bertini's avatar
d.bertini committed
176
Was aber noch viel wichtiger ist, der Vorwiderstand begrenzt den Strom, der durch die LED fliesst.
177
Der Grund, warum eine Strombegrenzung notwendig ist, ist schnell erkärt. \\
d.bertini's avatar
d.bertini committed
178
179
180
181
Eine Leuchtdiode ist kein ohmscher Verbraucher, dessen Widerstand immer gleich ist.
Eine Leuchtdiode ist ein Halbleiter, dessen Widerstand nach Anlegen einer Spannung gegen Null sinkt.
Das bedeutet, der Strom steigt rein theoretisch unendlich an! \\
Das bedeutet, die Leuchtdiode ist ein sehr stromhungriger Halbleiter.
182
183
184
185
186
187
Doch zu viel Strom verträgt die Leuchtdiode nicht. Zu viel Strom zerstört die Leuchtdiode.
Vor der Zerstörung tritt erst ein Temperaturanstieg ein.
Die Leuchtdiode wird wärmer. Bekanntlich leiten warme Halbleiter besser als kalte.
Es folgt also ein weiterer Stromanstieg, der dazu führt, dass die LED heiss und letztendlich zerstört wird.
Dieser Effekt muss nicht zwangsläufig und auch nicht sofort eintreten.
Er ist in gewisserweise davon abhängig, was für eine Spannungsquelle
d.bertini's avatar
d.bertini committed
188
189
190
verwendet wird und wie lange die Leuchtdiode daran betrieben wird.
So mancher unbedarfte Anwender wird also nie mit diesem Problem konfrontiert sein.
Wer nur mal kurz eine Leuchtdiode ohne Vorwiderstand betreibt,
191
der wird sie dabei nicht gleich zerstören. Es kann auch sein, dass das mehrere Stunden gut geht.