Commit 399d0f26 authored by Raffaele Grosso's avatar Raffaele Grosso
Browse files

German spelling corrections

parent e68af925
......@@ -16,25 +16,25 @@ das menschliche Auge nur als Leuchtbrei sichtbar.
Die Helligkeit der LED ist dann geringer, als es beim eingestellte Stromfluss sein müsste.\\
Mit optimal aufeinander abgestimmten Komponenten können Lebensdauern von 50.000 Stunden und mehr erreicht werden.
Im Vergleich zu normalen Lampen ist das sehr lange.
Die gebräuchlichsten Bauformen haben einen 3 mm oder 5 mm grossen Durchmesser.
Die gebräuchlichsten Bauformen haben einen 3 mm oder 5 mm großen Durchmesser.
\section{Polung}
Wie jede andere Diode ist auch die LED polungsabhängig ( Abbildung \ref{led:polung} ).
Die eine Anschlussseite ist die Anode, die andere Seite die Kathode. \\
Wenn man in die Leuchtdiode hineinschaut, dann ist die dickere Seite die Kathode.
Äusserlich erkennt man die Kathode am kürzeren Anschluss oder an der abgeflachten
Äußerlich erkennt man die Kathode am kürzeren Anschluss oder an der abgeflachten
Seite des Gehäuserandes an der Unterseite.
\begin{figure}[!htbp]
\begin{center}
\includegraphics[width=4cm, height=4cm]{pics/led_polung.png}
\end{center}
\caption{Led Polung}
\caption{LED-Polung}
\label{led:polung}
\end{figure}
\section{Farben und Hableitermaterial}
\section{Farben und Halbleitermaterial}
Die klassischen Farben sind rot, grün, gelb und orange.
Es gibt aber auch noch blau und weiss.
Es gibt aber auch noch blau und weiß.
Je nach Farbe besteht der Halbleiterkristall einer Leuchtdiode aus unterschiedlichen Materialien.
Die Farbe des Lichts bzw. die Wellenlänge des Lichts wird vom Halbleiterkristall und von der Dotierung bestimmt.
Der Kristall besteht aus einer n- und einer p-Schicht.
......@@ -52,13 +52,13 @@ Die LED ist je nach Farbe aus unterschiedlichen Mischkristallen aufgebaut:
\item Galliumarsenidphosphid (GaAsP)
\item Galliumphosphid (GaP)
\item Aluminium-Indium-Gallium-Phosphid (AlInGaP) für Rot, Rot-Orange, Amber
\item Indium-Gallium-Nitrogen (InGaN) für Grün, Cyan, Blau, Weiss
\item Indium-Gallium-Nitrogen (InGaN) für Grün, Cyan, Blau, Weiß
\item GalliumNitrid (GaN) für Blau
\end{itemize}
\section{Funktionweise einer LED}
\section{Funktionsweise einer LED}
Eine Leuchtdiode besteht aus einem n-leitenden Grundhalbleiter.
Darauf ist eine sehr dünne p-leitende Halbleiterschicht mit grosser Löcherdichte aufgebracht.
Darauf ist eine sehr dünne p-leitende Halbleiterschicht mit großer Löcherdichte aufgebracht.
Wie bei der normalen Diode wird die Grenzschicht mit freien Ladungsträgern überschwemmt.
Die Elektronen rekombinieren mit den Löchern.
Dabei geben die Elektronen ihre Energie in Form eines Lichtblitzes frei.
......@@ -75,7 +75,7 @@ So können Leuchtdioden schon mit wenigen Milliampere Strom sehr hell leuchten.
\begin{center}
\includegraphics[width=4cm, height=4cm]{pics/led_funktion.png}
\end{center}
\caption{Led funktionwiese}
\caption{Led funktionsweise}
\label{led:funktion}
\end{figure}
......@@ -113,13 +113,13 @@ Vorsicht, je nach Hersteller kann es hier Unterschiede geben.
\section{Low-Current-LEDs}
Low-Current-Leuchtdioden haben einen Durchmesser von 3 oder 5 mm.
Sie leuchten bereits bei 2 mA mit bis zu 5 mcd.
Sie leuchten bereits bei 2 mA mit bis zu 5 mcd (die Candela - cd - ist die SI-Einheit der SI-Basisgröße Lichtstärke).
Erhöht man den Strom leuchten Sie heller.
Bei 20 mA ist die maximale Leuchtkraft erreicht. \\
Low-Current-LEDs haben die Eigenschaft, dass sie bei 2 mA noch leuchten, was Standard-LEDs nicht tun.
Die hören (je nach Hersteller) schon bei 8 bis 10 mA auf zu leuchten. \\
Low-Current bedeutet nicht, dass eine LED bei 2 mA genauso hell leuchtet wie bei 20mA,
sondern dass diese LED bis hinter zu 2 mA betrieben werden kann und zumindest schwach leuchtet. \\
sondern, dass diese LED bis hinter zu 2 mA betrieben werden kann und zumindest schwach leuchtet. \\
Die folgende Tabelle gibt Auskunft über die Durchflussspannung $U_F$.
Die genaue Durchflussspannung $U_F$ und Durchflussstrom $I_F$ gibt nur das Datenblatt der Leuchtdiode Auskunft.\\
Vorsicht, je nach Hersteller kann es hier Unterschiede geben.
......@@ -140,7 +140,7 @@ Vorsicht, je nach Hersteller kann es hier Unterschiede geben.
\end{figure}
\section{Die Leuchtdiode in der Anwendung}
Leuchtdioden reagieren sehr empfindlich auf einen zu grossen Durchlassstrom.
Leuchtdioden reagieren sehr empfindlich auf einen zu großen Durchlassstrom.
Deshalb darf eine Leuchtdiode niemals direkt an eine Spannung angeschlossen werden. \\
Eine Leuchtdiode muss immer mit einem Vorwiderstand oder einem strombegrenzenden Bauteil beschaltet sein.
......@@ -151,17 +151,17 @@ Eine Leuchtdiode muss immer mit einem Vorwiderstand oder einem strombegrenzenden
\caption{LED in der Anwendung}
\label{led:u}
\end{figure}
Mit einem Vorwiderstand wird der Durchlassstrom IF, der durch die Leuchtdiode fliesst, begrenzt.
Mit einem Vorwiderstand wird der Durchlassstrom IF, der durch die Leuchtdiode fließt, begrenzt.
Bei der Widerstandsbestimmung muss die jeweilige Durchlassspannung UF berücksichtigt werden.
\vspace{1cm}
$R_V =\frac{U_{ges}-U_F}{I_F}$
\vspace{1cm}
Die Formel berechnet den Vorwiderstand $R_V$ über die Gesamtspannung Uges abzüglich der Durchlassspannung
Die Formel berechnet den Vorwiderstand $R_V$ über die Gesamtspannung $U_{ges}$ abzüglich der Durchlassspannung
$U_F$ durch den Durchlassstrom $I_F$.
Eine Leuchtdiode brennt schon bei einem Bruchteil des maximalen Durchlassstroms.
Ausserdem müssen Leuchtdioden nicht zwingend mit ihrer vollen Leuchtstärke strahlen.
Außerdem müssen Leuchtdioden nicht zwingend mit ihrer vollen Leuchtstärke strahlen.
Meist reichen schon wenige mA aus um eine ausreichende Helligkeit zu erzeugen.
\section{Warum wird ein Vorwiderstand benötigt?}
......@@ -173,8 +173,8 @@ in dem sich die Betriebsspannung zwischen Vorwiderstand und LED aufteilt.
An der LED stellt sich ein fester vorher bekannter Spannungsabfall ein.
Das ist die Durchlassspannung der Leuchtdiode, die allerdings nicht allzu konstant und unter Exemplarstreuung leidet.
Am Vorwiderstand fällt dann noch der Rest der Betriebsspannung ab.
Was aber noch viel wichtiger ist, der Vorwiderstand begrenzt den Strom, der durch die LED fliesst.
Der Grund, warum eine Strombegrenzung notwendig ist, ist schnell erkärt. \\
Was aber noch viel wichtiger ist, der Vorwiderstand begrenzt den Strom, der durch die LED fließt.
Der Grund, warum eine Strombegrenzung notwendig ist, ist schnell erklärt. \\
Eine Leuchtdiode ist kein ohmscher Verbraucher, dessen Widerstand immer gleich ist.
Eine Leuchtdiode ist ein Halbleiter, dessen Widerstand nach Anlegen einer Spannung gegen Null sinkt.
Das bedeutet, der Strom steigt rein theoretisch unendlich an! \\
......@@ -182,9 +182,9 @@ Das bedeutet, die Leuchtdiode ist ein sehr stromhungriger Halbleiter.
Doch zu viel Strom verträgt die Leuchtdiode nicht. Zu viel Strom zerstört die Leuchtdiode.
Vor der Zerstörung tritt erst ein Temperaturanstieg ein.
Die Leuchtdiode wird wärmer. Bekanntlich leiten warme Halbleiter besser als kalte.
Es folgt also ein weiterer Stromanstieg, der dazu führt, dass die LED heiss und letztendlich zerstört wird.
Es folgt also ein weiterer Stromanstieg, der dazu führt, dass die LED heiß und letztendlich zerstört wird.
Dieser Effekt muss nicht zwangsläufig und auch nicht sofort eintreten.
Er ist in gewisserweise davon abhängig, was für eine Spannungsquelle
Er ist in gewisser Weise davon abhängig, was für eine Spannungsquelle
verwendet wird und wie lange die Leuchtdiode daran betrieben wird.
So mancher unbedarfte Anwender wird also nie mit diesem Problem konfrontiert sein.
Wer nur mal kurz eine Leuchtdiode ohne Vorwiderstand betreibt,
......
......@@ -4,9 +4,9 @@
\minitoc
\section{Was ist der Raspberry Pi}
Der Raspberry Pi (abgekürzt: RPi oder RasPi) ist ein Kreditkarten grosser und günstiger Einplatinencomputer, der von der Raspberry Pi Foundation entwickelt wurde.
Der Raspberry Pi (abgekürzt: RPi oder RasPi) ist ein Kreditkarten großer und günstiger Einplatinencomputer, der von der Raspberry Pi Foundation entwickelt wurde.
Die Raspberry Pi Foundation ist eine Stiftung und in Großbritannien als Wohltätigkeitsorganisation eingetragen. \\
Sie hat sich zum Ziel gesetzt, das Studium der Informatik und verwand- ten Themen zu fördern, insbesondere im Schulbereich. \\
Sie hat sich zum Ziel gesetzt, das Studium der Informatik und verwandten Themen zu fördern, insbesondere im Schulbereich. \\
\section{Wie ist der Raspberry Pi ausgebaut?}
......@@ -23,7 +23,7 @@ Die Spezifikationen der beiden Varianten A und B des Raspberry Pi lauten wie in
\begin{center}
\includegraphics[width=0.8\textwidth]{pics/rpi_1.png}
\end{center}
\caption{Das Raspberry Pi Model A und B }
\caption{Das Raspberry Pi Modell A und B }
\label{rpi:modelab}
\end{figure}
......@@ -59,7 +59,7 @@ Hier das Modell B des Raspberry Pi 3 (Abbildung \ref{rpi:model3} ), mit der Besc
\begin{center}
\includegraphics[width=0.8\textwidth]{pics/rpi_3.png}
\end{center}
\caption{Rasberry Pi 3 Modell B, mit der Beschriftung der Anschüsse.}
\caption{Rasberry Pi 3 Modell B, mit der Beschriftung der Anschlüsse.}
\label{rpi:model3b}
\end{figure}
......@@ -87,13 +87,13 @@ In der Abbildung \ref{rpi:tgpio} die Anordnung der GPIOs
\begin{center}
\includegraphics[width=0.8\textwidth]{pics/gpio.png}
\end{center}
\caption{Anorddnung der GPIOs}
\caption{Anordnung der GPIOs}
\label{rpi:tgpio}
\end{figure}
\subsection {Steckplatine (Breadboard)}
Auf der Steckplatine ( Abbildung \ref{rpi:platine} ) , werden fast alle Schaltungen aufgebaut. Neben der kleine Steckplatine,
auf der den T-Cobbler steckt, gibt es eine grössere Platine für anspruchsvolle Schaltungen.
auf der den T-Cobbler steckt, gibt es eine größere Platine für anspruchsvolle Schaltungen.
\begin{figure}[!htbp]
\begin{center}
......@@ -103,7 +103,7 @@ auf der den T-Cobbler steckt, gibt es eine grössere Platine für anspruchsvolle
\label{rpi:platine}
\end{figure}
Die Steckplatine ist im Inneren folgendermassen verbunden ( Abbildung \ref{rpi:platine2} ).
Die Steckplatine ist im Inneren folgendermaßen verbunden ( Abbildung \ref{rpi:platine2} ).
(gilt auch für die kleine Steckplatine auf der, der T-Cobbler steckt)
\begin{figure}[!htbp]
......@@ -121,10 +121,10 @@ Die Steckplatine ist im Inneren folgendermassen verbunden ( Abbildung \ref{rpi:
\begin{itemize}
\item SD-Karte in den SD-Kartenanschluss einstecken.
\item Tastatur und Maus an den USB Anschlüsse des RasPis anschliessen.
\item Den HDMI-DVI Adapter an das VDI Kabel des Bildschirms anschliessen und dann an den
\item Tastatur und Maus an den USB Anschlüsse des RasPis anschließen.
\item Den HDMI-DVI Adapter an das VDI Kabel des Bildschirms anschließen und dann an den
HDMI Anschluss des RasPis.
\item Das Netzwerkkabel an den Netzwerkanschluss des RasPis anschliessen, soweit es vorhanden ist.
\item Das Netzwerkkabel an den Netzwerkanschluss des RasPis anschließen, soweit es vorhanden ist.
\item Das Flachbandkabel des T-Cobblers an die GPIOs Anschlüsse einstecken.
\item Als letztes kommt die Stromversorgung an den Power Anschluss des RasPis.
\item Status-LEDs sollten am RasPi angehen. Falls der RasPi nicht startet, den RasPi von der Stromversorgung trennen,
......@@ -136,7 +136,7 @@ Um mit RasPi zu interagieren, wir werden die graphische Oberfläche ( Abbildun
\begin{center}
\includegraphics[width=0.8\textwidth]{pics/terminal.png}
\end{center}
\caption{Graphische Oberfäche}
\caption{Graphische Oberfläche}
\label{rpi:terminal}
\end{figure}
......@@ -149,11 +149,11 @@ Um mit RasPi zu interagieren, wir werden die graphische Oberfläche ( Abbildun
\begin{itemize}
\item[-] Welches RasPi Version haben wir ?
\item[-] Zu welcher GPIO Pin nummer der T-Cobbler GPIO.17 entspricht ?
\item[-] Zu welcher GPIO Pin Nummer der T-Cobbler GPIO.17 entspricht ?
\end{itemize}
Und jetzt, kann mit den Versuchen losgehen!
\section{LED richtig anschliessen}
\section{LED richtig anschließen}
\label{led}
Der RasPi stellt zwei Spannungen zur Verfügung, 5V und 3,3V. Mit Hilfe der roten Strichen auf der Steckplatine auf der,
den T-Cobbler steckt, kannst du die zwei Spannungen am T-Cobbler erkennen. \\
......@@ -172,13 +172,13 @@ den T-Cobbler steckt, kannst du die zwei Spannungen am T-Cobbler erkennen. \\
\begin{center}
\includegraphics[width=0.8\textwidth]{pics/komponent.png}
\end{center}
% \caption{Graphische Oberfäche}
% \caption{Graphische Oberfläche}
%\label{rpi:terminal}
\end{figure}
\subsection{Einfarbige Leuchtdiode (LED)}
Leuchtdioden (LEDs) fangen an zu leuchten, wenn sie von elektrischem Strom durchflossen werden.
Die LEDs leuchten aber nur dann, wenn sie richtig gepolt sind, also der Strom in der für sie richtigen Richtung fliesst. \\
Die LEDs leuchten aber nur dann, wenn sie richtig gepolt sind, also der Strom in der für sie richtigen Richtung fließt. \\
Die Anschlüsse einer Leuchtdiode nennt man Anode und Kathode.\\
\begin{itemize}
\item[-] Der kürzere Draht (Kathode) wird mit dem Minuspol (GND) der Stromquelle verbunden, und der längere (Anode) mit dem Pluspol (5V oder 3,3V). \\
......@@ -191,7 +191,7 @@ Dieser Vorwiderstand befindet sich entweder in der Verbindung zur Masse oder zum
\begin{center}
\includegraphics[width=0.8\textwidth]{pics/diode.png}
\end{center}
% \caption{Graphische Oberfäche}
% \caption{Graphische Oberfläche}
%\label{rpi:terminal}
\end{figure}
......@@ -201,18 +201,18 @@ Die LEDs haben eine Durchlassspannung von 2 bis 2,2 V und eine Stromstärke vom
\begin{center}
\includegraphics[width=0.8\textwidth]{pics/resistor.png}
\end{center}
% \caption{Graphische Oberfäche}
% \caption{Graphische Oberfläche}
%\label{rpi:terminal}
\end{figure}
\section {LED Ein und Ausschalten mit GPIOs}
\subsection{Schaltung}
Trennen Sie zuerst das RasPi vom GPIO Extension Shield.
Bauen Sie dann die Schaltung gemäss Schaltplan und Hardware-Anschlussplan auf ( Abbildung \ref{rpi:schaltung} ). \\
Bauen Sie dann die Schaltung gemäß Schaltplan und Hardware-Anschlussplan auf ( Abbildung \ref{rpi:schaltung} ). \\
Nachdem die Schaltung aufgebaut und bestätigt wurde, verbinden Sie das RPi mit
dem GPIO Extension Shield. Darüber hinaus sollte ein Kurzschluss
(insbesondere 5 V und GND, 3,3 V und GND) vermieden werden, da ein Kurzschluss
abnormale Schaltungsarbeiten oder sogar eine Beschädigung des RaspPi verursachen kann..
abnormale Schaltungsarbeiten oder sogar eine Beschädigung des RasPi verursachen kann..
\begin{figure}[!htbp]
\begin{center}
......@@ -222,7 +222,7 @@ abnormale Schaltungsarbeiten oder sogar eine Beschädigung des RaspPi verursache
\label{rpi:schaltung}
\end{figure}
{\color{blue}{\bf{Die GPIOs liefern nur eine Spannung von 3,3V und eine Stromstärke von ca 0,016A}}}
{\color{blue}{\bf{Die GPIOs liefern nur eine Spannung von 3,3V und eine Stromstärke von ca. 0,016A}}}
\subsection{Kodierung}
......@@ -254,15 +254,15 @@ ledPin = 11 \# {\color{blue} Dem Pin 11 wird einen Namen zugewiesen. Siehe Abbil
\end{minipage}}}
\vskip 2.5mm
\noindent
Dann drückst du strg+S um zu speichern und mit der Taste F5 lässt du das Programm laufen.
{\color{blue}(Editorfenster nicht schliessen)} \\
Dann drückst du Strg+S um zu speichern und mit der Taste F5 lässt du das Programm laufen.
{\color{blue}(Editorfenster nicht schließen)} \\
\\
Die LED sollte jetzt leuchten.
Falls die folgende Fehlermeldung am Bildschirm angezeigt wird, \\
{\color{red}RuntimeWarning: This channel is already in use, continuing anyway.
Use GPIO.setwarnings(False) to disable warnings.} \\
Die Meldung wird angezeigt wenn ein Pin schon belegt ist und das Programm versucht darauf zuzugreifen.
einfach den Zeilencode
Die Meldung wird angezeigt, wenn ein Pin schon belegt ist und das Programm versucht, darauf zuzugreifen.
Einfach den Zeilencode
\vskip 2.5mm
\noindent
......@@ -300,9 +300,9 @@ Speichern und Programm laufen lassen. Die Meldung sollte nicht mehr angezeigt we
Deine Aufgabe ist jetzt die LED auszuschalten. \\
\\
{\bf{Anleitung Ausschalten:}} \\
In Python schreibt man GPIO.HIGH (Grosschreibung beachten) oder 1 um einen Pin einzuschalten und GPIO.LOW oder 0 um es auszuschalten. \\
HiGH oder 1 bedeutet dass der Pin eine Spannung von 3,3v hat. \\
LOW oder 0 bedeutet dass der Pin eine Spannung von 0v hat. \\
In Python schreibt man GPIO.HIGH (Großchreibung beachten) oder 1 um einen Pin einzuschalten und GPIO.LOW oder 0 um es auszuschalten. \\
HIGH oder 1 bedeutet, dass der Pin eine Spannung von 3,3v hat. \\
LOW oder 0 bedeutet, dass der Pin eine Spannung von 0v hat. \\
Das ist alles was du für die Aufgabe brauchst. \\
Nach jeder Änderung des Codes, denk dran dein Programm zu speichern, damit die Änderung vorgenommen wird. \\
\\
......@@ -325,7 +325,7 @@ Die Syntax sieht so aus: \\
\end{minipage}}}
\vskip 2.5mm
\noindent
Im Code wird sie folgendermassen verwendet: \\
Im Code wird sie folgendermaßen verwendet: \\
\vskip 2.5mm
\noindent
{\colorbox{hellgrau}{\begin{minipage}{\linewidth}
......@@ -345,23 +345,23 @@ Jetzt soll die LED 5 Mal an und aus gehen, also blinken. \\
\\
{\bf{Anleitung:}} \\
Es gibt viele Möglichkeiten dies zu realisieren. Hier werden zwei davon vorgestellt. \\
Die For Schleife und die While Schleife
Die For-Schleife und die While-Schleife
Hier lernst du zuerst einen neuen Begriff kennen. {\tt{Variable}}
Eine Variable ist einfach ausgedrückt ein Behälter, oder Wertespeicher,
der einen beliebigen Name annehmen kann, ausser für den Compiler spezifische Namen. \\
der einen beliebigen Name annehmen kann, außer für den Compiler spezifische Namen. \\
\\
Eine Variablendefinition sieht in Python so aus:
\vskip 2.5mm
\noindent
{\colorbox{hellgrau}{\begin{minipage}{\linewidth}
{\tt{
VariablenName = VariablenWert
Variabelname = Variabelwert
}}
\end{minipage}}}
\vskip 2.5mm
\noindent
Eine Variable kann verschiedene Typen haben. \\
Deklaration einer Variable namens probe im Datentyp Integer (ganze Zahlen).
Deklaration einer Variable namens probe im Datentyp \tt{integer} (ganze Zahlen).
\vskip 2.5mm
\noindent
{\colorbox{hellgrau}{\begin{minipage}{\linewidth}
......@@ -371,7 +371,7 @@ probe = 15
\end{minipage}}}
\vskip 2.5mm
\noindent
im Datentyp Double (Gleitkommazahlen)
im Datentyp \tt{double} (Gleitkommazahlen)
\vskip 2.5mm
\noindent
{\colorbox{hellgrau}{\begin{minipage}{\linewidth}
......@@ -381,7 +381,7 @@ probe = 1.5
\end{minipage}}}
\vskip 2.5mm
\noindent
im Datentyp String (Charakter. Sie werden immer in Anführungszeichen eingeschlossen)
im Datentyp \tt{string} (Charakter. Sie werden immer in Anführungszeichen eingeschlossen)
\vskip 2.5mm
\noindent
{\colorbox{hellgrau}{\begin{minipage}{\linewidth}
......@@ -413,7 +413,7 @@ Print(probe, ``Wie alle andere!'')
\vskip 2.5mm
\noindent
Dieser Programmcode gibt aus: Ich bin ein Programm Wie alle andere!
In Datentyp bool (Dieser Datentyp repräsentiert Wahrheitswerte aus der Menge True und False.
In Datentyp \tt{bool} (Dieser Datentyp repräsentiert Wahrheitswerte aus der Menge True und False.
Werte dieses Datentyps werden zumeist bei Anfragen zurückgegeben)
\vskip 2.5mm
\noindent
......@@ -426,7 +426,7 @@ probe = False oder probe = True
\noindent
\\
{\bf{Die {\tt{if}} Anweisung }} \\
Führt einen Befehl aus wenn die Bedingung zutrifft \\
Führt einen Befehl aus, wenn die Bedingung zutrifft \\
\vskip 2.5mm
\noindent
{\colorbox{hellgrau}{\begin{minipage}{\linewidth}
......@@ -524,7 +524,7 @@ GPIO.setup(ledPin, GPIO.OUT) \# {\color{blue} Die GPIO werden initialisiert. }
\\
while True: \\
GPIO.output(ledPin, GPIO.HIGH) \# {\color{blue} Pin 11 wird auf HIGH(3.3V) gesetzt.} \\
time.sleep(3) \# {\color{blue} Wartezeit von 3 sekunden} \\
time.sleep(3) \# {\color{blue} Wartezeit von 3 Sekunden} \\
GPIO.output(ledPin, GPIO.LOW) \# {\color{blue} Pin 11 wird auf LOW(0.V) gesetzt.} \\
time.sleep(3)
}}
......@@ -534,7 +534,7 @@ while True: \\
\\
Du stellst hier fest, dass die LED endlos an und aus geht.
Die while-Schleife läuft einfach unendlich. Zum Stoppen des Programms, muss du Strg-C drücken.
Es kann passieren dass beim beenden des Programms, die LED an bleibt. Es passiert deswegen weil
Es kann passieren, dass beim beenden des Programms, die LED an bleibt. Es passiert deswegen weil
der Pin nicht freigegeben wurde. Es gibt in Python Ausdrücke, die Ausnahme Fälle oder Fehler behandeln.
ein davon ist die {\color{blue}{\tt{try und except}}}. \\
\\
......@@ -561,9 +561,9 @@ Du hast jetzt alles was du für diese Aufgabe brauchst. \\
\section{Mit dem Mikrotaster die LED ein und ausschalten}
Normalerweise besteht eine vollständige automatische Steuerung aus drei wesentlichen Teilen:
INPUT (EINGANG), OUTPUT (AUSGANG) und CONTROL(STEUERUNG). \\
Im letzten Abschnitt ist das LED-Modul der Ausgangsteil und der RaspPI ist der Steuerteil.
Im letzten Abschnitt ist das LED-Modul der Ausgangsteil und der RasPi ist der Steuerteil.
In praktischen Anwendungen lassen wir nicht nur die LED-Lichter blinken, sondern lassen das Gerät die Umgebung erkennen,
erhalten Anweisungen und ergreifen dann die entsprechenden Massnahmen, wie z. B. die LED leuchten,
erhalten Anweisungen und ergreifen dann die entsprechenden Maßnahmen, wie z. B. die LED leuchten,
einen Piepton ertönen lassen und so weiter.
\begin{figure}[!htbp]
......@@ -575,8 +575,8 @@ einen Piepton ertönen lassen und so weiter.
\end{figure}
\subsection{Mikrotaster}
Mikrotaster schliessen einen Stromkreis, solange sie gedrückt werden und öffnen ihn wieder wenn sie losgelassen werden,
so wie z.B. die Tasten einer Tastatur oder die Knöpfe einer Computer maus. \\
Mikrotaster schließen einen Stromkreis, solange sie gedrückt werden und öffnen ihn wieder, wenn sie losgelassen werden,
so wie z.B. die Tasten einer Tastatur oder die Knöpfe einer Computer-Maus. \\
Die Taster können direkt in die Steckplatine eingesetzt werden.\\
Sie haben vier Beinchen, je zwei davon sind aber direkt verbunden,
daher musst du darauf achten, den Taster richtig gedreht in die Schaltung einzusetzen ( Abbildung \ref{rpi:taster} ).
......@@ -606,7 +606,7 @@ Mache dir Gedanken darüber, wie du die LED beim drücken des Tasters an und aus
\begin{center}
\includegraphics[width=0.9\textwidth]{pics/schaltung_2.png}
\end{center}
\caption{Schaltung beispeil}
\caption{Schaltung Beispiel}
\label{rpi:schaltung_taster}
\end{figure}
{\bf{Anleitung}} \\
......@@ -618,7 +618,7 @@ Was du gebrauchen könntest: \\
\end{itemize}
Schaue dir diese drei Punkten noch einmal an. \\
{\bf{Code}} \\
In der funktion {\tt{setup ()}} wird mit {\tt{GPIO.setmode (GPIO.BOARD)}} die Seriennummer des GPIO eingestellt,
In der Funktion {\tt{setup ()}} wird mit {\tt{GPIO.setmode (GPIO.BOARD)}} die Seriennummer des GPIO eingestellt,
die auf der physischen Position des Pins basiert. \\
Somit entsprechen GPIO17 und GPIO18 Pin11 bzw. Pin12 in der Schaltung. \\
Dann setzen Sie ledPin in den Ausgabemodus, buttonPin in den Eingabemodus mit einem Zugwiderstand. \\
......
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment