Commit fffeef6c authored by Raffaele Grosso's avatar Raffaele Grosso
Browse files

Expand breadboard description.

parent c3bf8987
......@@ -137,7 +137,7 @@ Wenn man in die Leuchtdiode hineinschaut, dann ist die dickere Seite die Kathode
\end{figure}
% https://commons.wikimedia.org/wiki/File:%2B-_of_LED_2.svg
\subsubsection{Farben und Hableitermaterial}
\subsubsection{Farben und Halbleitermaterial}
Die klassischen Farben sind rot, grün, gelb, und orange.
Es gibt aber auch noch blau und weiß.
Je nach Farbe besteht der Halbleiterkristall einer Leuchtdiode aus unterschiedlichen Materialien.
......@@ -377,29 +377,19 @@ Hier die Anordnung der GPIO-Pins:
\subsubsection {Steckplatine (Breadboard)}
Auf dem Breadboard werden die Schaltungen dieser Versuche aufgebaut.
Eine Steckplatine (Abbildung \ref{rpi:platine}) besteht auf zwei ``Bus''-Bereichen (Außenseiten) und einem ``Terminal''-Bereich (Mitte). Jede Strip ist eine Kontaktreihe, besteht daher aus verbundenen Pins. Die Bus-Strips (auch Power-Rails genannt) werden für die Spannungsversorgung benutzt: über Jumpers (Steckbrücken) wird Strom von Bus-Strips in Terminal-Bereich geleitet. Plus wird mit rot und Minus mit Blau gekennzeichnet.
Terminal Strips sind Kontaktreihen von horizontal miteinander verbunden Pins (``a'' bis ``e'' und ``f'' bis ``j'') auf denen die eigentliche Schaltung aufgebaut wird. Der Mittelsteg trennt jede Reihe in zwei Strips.
\begin{figure}[H]
\begin{center}
\includegraphics[width=1\textwidth]{pics/platine.png}
\includegraphics[width=1\textwidth]{pics/breadboard_with_connections.pdf}
\end{center}
\caption{Breadboard}
\caption{Breadboard. Kontaktreihen sind als grüne Linien gezeigt.}
\label{rpi:platine}
\end{figure}
Der T-Cobbler wird wie abgebildet (Abbildung \ref{rpi:tcobbler}) auf das Breadboard gesteckt.\\
Anschließend werden die gewünschten Bauteile entsprechend der gewünschten Schaltung auf das Breadboard gesteckt.\\
Das Breadboard ist intern folgendermaßen verbunden.
\begin{figure}[H]
\begin{center}
\includegraphics[width=\textwidth]{pics/components_Full-Size-Breadboard-Diagram.jpg}
\end{center}
\caption{Interne Verbindungen im Breadboard}
\label{rpi:platine2}
\end{figure}
Der T-Cobbler wird an der linken Seite des Breadboards gesteckt (Abbildung \ref{rpi:tcobbler}).
Anschließend werden die gewünschten Bauteile entsprechend der gewünschten Schaltung auf das Breadboard gesteckt.
\newpage
\subsection{State Machine}
......@@ -545,25 +535,32 @@ Als erstes wollen wir eine LED direkt an 3.3 V mit ca 10 mA betreiben.
Jetzt wollen wir mit einem Python-Script die LED an- und ausschalten können.
Dafür ist es notwendig, zu Beginn des Python-Scripts zu entscheiden, welche Pin-Nummerierung man gerne hätte. Wie nehmen die Variante BCM. Damit entsprechen die Pin-Nummern den GPIO-Nummern.
\begin{lstlisting}[language=Python]
Um den Status der GPIO-Pins auslesen und verändern zu können, benutzen wir das Python-Modul \texttt{RPi.GPIO}.
Dafür ist es notwendig, zu Beginn des Python-Scripts zu entscheiden, welche Pin-Nummerierung man gerne hätte.
Mit
\begin{lstlisting}[language=Python, numbers=none]
GPIO.setmode(GPIO.BCM)
\end{lstlisting}
~\\
werden die Pins im Code mit ihren GPIO-Nummern verwiesen, während mit
\begin{lstlisting}[language=Python, numbers=none]
GPIO.setmode(GPIO.BOARD)
\end{lstlisting}
werden sie mit ihren physikalischen Nummern verwiesen.
Dann muss man jene Pins, die man steuern möchte, als Output-Pins festlegen. Idealerweise gibt man dann direkt den Anfangswert des Pins an. Wählbar sind GPIO.HIGH und GPIO.LOW.
\begin{lstlisting}[language=Python]
Dann muss man jene Pins, die man steuern möchte, als Output-Pins festlegen. Idealerweise gibt man dann direkt den Anfangswert des Pins an. Wählbar sind \lstinline{GPIO.HIGH} und \lstinline{GPIO.LOW}.
\begin{lstlisting}[language=Python, numbers=none]
GPIO.setup(ledPin, GPIO.OUT, initial=GPIO.LOW)
\end{lstlisting}
~\\
Um später den Wert des Pins zu ändern, nutzt man folgenden Befehl:
\begin{lstlisting}[language=Python]
\begin{lstlisting}[language=Python, numbers=none]
GPIO.output(ledPin, GPIO.HIGH)
GPIO.output(ledPin, GPIO.LOW)
\end{lstlisting}
Am Ende des Programms sollte immer folgendes aufgerufen werden, um die Pin-Nutzungs-Zustände wieder zurückzusetzen:
\begin{lstlisting}[language=Python]
\begin{lstlisting}[language=Python, numbers=none]
GPIO.cleanup()
\end{lstlisting}
......@@ -584,7 +581,7 @@ Um während des Programmablaufs Eingaben machen können, wollen wir einen der be
\end{enumerate}
Um einen GPIO-Pin zum Lesen zu benutzen, initialisieren wir ihn folgendermaßen:
\begin{lstlisting}[language=Python]
\begin{lstlisting}[language=Python, numbers=none]
GPIO.setup(buttonPin, GPIO.IN, pull_up_down=GPIO.PUD_UP)
\end{lstlisting}
......
This source diff could not be displayed because it is too large. You can view the blob instead.
Markdown is supported
0% or .
You are about to add 0 people to the discussion. Proceed with caution.
Finish editing this message first!
Please register or to comment